Liebe Freunde,

Jetzt sind schon mehr als 3 Wochen vergangen seit unserem letzten Besuch in Philadelphia. Wir sind so motiviert zurückgekommen, das wir uns gleich auf die Organization des neuen Programms gestürzt haben und dieser Bericht ein wenig warten musste.

Maria konnte diesmal nicht mitkommen. Die Schule erlaubte es ihr nicht. Jetzt sitzt sie neben mir und zeichnet Rosen in aller Perfektion. Sie zeichnet Rosen und ich schreibe über Rosa. Papa passt auf Rosa auf und unsere kleine Welt ist rosafarben an diesem Sonntag Nachmittag.



Während der Einschätzung ihres Entwicklungsstands, konnte Rosa Erfolge in der Sprache und in ihrer Handgeschicklichkeit verzeichnen.

Ihre Fähigkeit, Daumen und Zeigefinger im Zangengriff zu benutzten ist endlich konsistent. Rosa kann jetzt auch mehr als 10 Worte und kleine Wortgruppen aussprechen.

Alle waren sehr froh über ihre grossen Fortschritte in der Qualität ihres Laufen, obwohl auch gleichzeitig traurig, weil für das gewünschte Niveau immer noch ein bischen fehlt.

Deshalb wird Rosa weiterhin alle Aktivitäten für die Laufqualität durchführen. Es ist wichtig alle Unregelmässigkeiten auszugleichen, bevor wir mit dem Rennen anfangen können. Aus dem selben Grund wird Rosa im nächsten halben Jahr 4 Tage pro Woche tagsüber mehr Zeit in ihrer Atemweste verbringen.

Wir haben schon damit angefangen. Rosa ist sehr gelöst und ruhig in ihrer Weste. Sie sagt, das die Weste ihr hilft, im richtigen Rhytmus zu atmen und auch gleichzeitig ihre Hörüberempfindlichkeit herabsenkt. Ausserdem hat sie mehr Zeit zum lesen und kann auch einige Filme sehen.

Wie immer sorgte Rosa für Überraschungen im intellektuellen Bereich. Kathy Myers empfing uns, um ihr neues Intelligenzprogramm zu erstellen und Rosa konnte sich nicht zurückhalten, ihr zu erzählen, das alles was ihr ihre Mutter zu Hause zeigen würde, wirklich was für Dumme wäre.

Kathy zeigte Rosa ein Mathematiklehrbuch für Fortgeschrittene und gab ihr 3 Probleme zum lösen, von denen Rosa nur das erste lösen wollte, weil es ihr zu einfach erschien.

Hinterher machte Kathy das Buch auf und sagte zu Rosa: Problem Nummer 29 bitte (Ich kann mich nicht genau an die Aufgabe erinnern, sie war sehr schwierig und völlig über meinem Niveau. Rosa brauchte 5min, um zu antworten. Das war die Zeit, die sie brauchte, um die Antwort zu tippen.

 



Rosas Intelligenzprogramm war im letzten halben Jahr auf sehr hohem Niveau, vielleicht Gymnasium, aber es war ihr nicht genug. Wieder zu Hause konnten wir mehr Rosas Wünschen entsprechen. Jezt liest sie tâglich Mathematikbûcher und hat auch mit Physik und Chemie angefangen. Das ist eins der letzten Mathematikprobleme, die Rosa zu hause gelöst hat seit ihrer Rückkehr.



Rosas aussergewöhnliche Fähigkeiten erschrecken uns nicht. Im Gegenteil, sie sind eine Hoffnung für uns.

Es ist so viel sicherer, das sie eines Tages ihren Platz in unserer Gesellschaft finden und anderen Menschen nützlich sein kann.

Es ist auch eine Erleichterung, weil wir so die meistmögliche Zeit für die Lösung ihrer physischen, physiologischen und sozialen Probleme aufwenden können.

Rosa ist mit ihren 7 Jahren jetzt im Schulalter. Sie würde natürlich gerne hingehen, was aber auf grund ihrer Probleme noch unmöglich ist. Aber es ist schön zu sehen, wie sie auf einen Blick die Rechtschreibfehler in den Texten ihrer 10jährigen Schwester findet und ihr manchmal bei den Hausaufgaben hilft.



All dies ist ausserdem interessant, wenn wir daran denken, das viele gehirngeschädigte Kinder die Diagnose "geistig retardiert" aufgestempelt bekommen. Das war wenigstens eine der häufigsten Diagnosen, die Rosa bekam, bevor wir mit dem Intensivprogramm der Institute anfingen.


Ich bin müde. Wann seid ihr endlich fertig? Wer denkt das wohl, Rosa oder die Dolmetscherin Gisella?



¿Probleme mit dder Atemmaschine (Weste)?

 



Im nächsten Behandlungsabschnitt wird Rosa kriechen.

 



Mit Nati beim Ausschreiben des neuen physischen Programms.

In Philadelphia geniessen wir immer sehr das Wiedersehen mit anderen Familien. Wir haben das Glück, einer festen Gruppe anzugehören und treffe fast immer die selben Eltern mit ihren Kindern. Es gibt immer mehr Vertrauen, Freundschaft und gegenseitige Hilfe. Einige haben wir nicht wiedergesehen, weil ihre Kinder sich vom Programm graduiert haben und ihren Platz zwischen den gesunden Kindern ihres Alters eingenommen haben.

Auch all die Menschen, die in den Instituten arbeiten, sind uns immer vertrauter. Es ist immer eine Freude alle wiederzusehen: Nati, Rosalind, Kathy, Eleani, Diana, León Morales, Dr. Vasquez etc.



Erfahrungsaustausch mit Freunden.



Gymmnastikvorführung von Ana Tostado und Carlos Romero.
Rosa beobachtet aufmerksam, Ana und Carlos sind ihre Freunde und Rosa verliert keine Minute ihrer Vorführung.
Für Carlos war es das erste Mal.




 



Dieses Mal wählte Rosa für ihren Ausflug ins Stadtzentrum das Kunstmuseum.




Je grösser das Museum, um so schwieriger für mich. Alle Beschreibungen sind auf Augenhöhe der Erwachenen
angebracht und damit Rosa sie lesen kann, muss ich sie die ganze Zeit tragen.

Hier in ihrem Lieblingssaal: Kunst der verschiedenen Dinastien des alten China.



 




Auf dem Rückweg. Wer ist wohl müder Darinel oder Rosa?

Liebe Freunde und Paten, dank für alle die Hilfe. Hoffentlich können wir Euch eines Tages etwas davon auf irgendeine Art und Weise zurückgeben. Wir wünschen Euch Glück im persönlichen und beruflichen Leben und wenn es mal Schwierigkeiten gibt, ist Rosas Geschichte vielleicht ein Antrieb, immer vorwärts zu schreiten.

Elke, Darinel, Maria und ROSA
September, 2007


WEBseite der Institute für die Förderung des menschlichen Potentials
www.iahp.org

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abrechnung

Dank all eurer wertvollen Hilfe ist die Summe von 3,817.98 Euros, die 4,508.43 Dollar oder 49,141.77 mexikanischen Pesos entspricht zusammengekommen.

Wir hoffen von ganzem Herzen, dass ihr mit der folgenden Verteilung der Spendengelder einverstanden seid.

Ausgaben:

pesos

= dólar

= euro

Termin in den Instituten

47,276.00

4,460.00

3,747.90

Simultanübersetzung

4,929.00

465.00

390.75

Flugtickets (Mexico D.F. - Philadelphia)

11,565.72

1061.08

891.66
Flugtickets (Tuxtla Gtz. - Philadelphia)
5,600.00
513.76
431.73

Vitamine, Ernährungszusätze, Oxymeter

6,972.51

639.68

537.55
Betreuung von Rosa während der Vorlesungen
2,384.38
218.75
183.82

Total

80,205.11

7,358.27
6,183.42

Die Ausgaben, die die Spenden überstiegen, wurden von unserer Familie getragen.

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den Termin vom 10. September 2007, möchten wir uns herzlich bedanken

In Deutschland: Wir bedanken uns herzlich bei Barbara Weise, Liselotte Hagemann, Ulrike Hartung, Hildegard Bulik, Ursula Beige, Katina Volkland, Christa Barentin, Martina Schulz, Wolfgang Görsdorf, Gisela und Reinhard Lehmpfuhl, Dr. Maria Luise Winkler und Martin Winkler, Beate Tremmel, Lothar Grimm, Fr. Dr. Chesin, Nada Quenzel, Dr. Sylke Karras und Jan Karras, Familie Schienitzki, Reiner Glöckl und Frau Adel, Frau Mohr, Anita Redlich, Bui- Bednarz Thao, Dr. Renate Schulze, Ehepaar Wendemuth, Frau Dr. Annemarie Sem, Ellen Riewe, Cathrin Rast, Beate Obstei, Gwyn Pietsch, Julia, Anne y Jonas und vielen Dank an meine Eltern, die immer bei allem helfen.

In Mexiko : Wir bedanken uns herzlich bei Cleotilde Pastrana de Robles, Silvia Ramírez, Radioombligo y Eliseo Ruíz.

Vielen Dank ausserdem an Emma Gutiérrez die mich mit dem Programm der Institute bekannt gemacht hat, an Gabriel Sosa von FICCIONA für den Schnitt der Videos, die wir an die Institute schicken, an Raymundo Zenteno, der meine Schreiben im Spanischen korrekturliest, an Silvia Ramírez, die mir beim Erstellen dieser Webseite geholfen hat, an Sara McGrath und Jessica Wendt, die geduldig diese Seiten und alle Berichte an die Institute ins Englische übersetzten und an Valerio Pezzeta und Elio Rudelli für die Übersetzungen ins Italienische.

Wir bedanken uns auch herzlich bei den freiwilligen Helfern im letzten halben Jahr: Don Carlos Roblero, Pedro Arias Lopez, Gilberto López, Ruiz, Pedro Arias López, Fabián Rodríguez Díaz, Valerio Pezzetta und Elio Rudelli, Mauro Brunold, Kayo Kato, Irene Cobos, Els Vandezande. Sara McGrath, Mauro Brunold haben viel geholfen mit Rosas intellektuellem Programm im letzten halben Jahr. Ein besonderes Dankeschön an sie.

Ein spezielles Dankeschön an SIJUVE Mexiko für die Koordinierung des Aufenthaltes der ausländischen Freiwilligen.

Vielen Dank an Angélica und Rafa mit ihren Kindern Emiliano und Pablo für all ihre Hilfe.

In Belgien : Wir bedanken uns herzlich bei der Familie von Frie und Marc Van Bockstaele- Vanhees und ihrem Sohn Jense Van Bockstaele.

In Italien: Vielen Dank an Elio Rudelli und seine Familie.

In den USA : Ein besonderes Dankeschön an die Organisation“Hosts for Hospitals" und ihren Direktor Mike Aichenbaum und an die Familie von Libba y Charles Affel, die uns wiederum wärmstens in ihrem Haus aufgenahmen.

In Spanien : Viele Grüsse, ein Dankeschön und die besten Wünsche an Angela Roces und ihre Eltern.

Ausserdem bedanken wir uns herzlichst bei Nguyen Minh-Tri für seine Unterstützung.

Wie immer ein besonderes Dankeschön an alle Freunde, die sich nicht mit uns in Verbindung setzen konnten, uns aber mit den besten Wünschen begleitet haben.

 

 

Startseite